Geschwister-Scholl-Preis 2014 - Glenn Greenwald

Dankesrede von Glenn Greenwald

Guten Abend Ihnen allen und vielen Dank für den sehr herzlichen Empfang. Mein Dank gilt der Stadt München, dem Börsenverein des deutschen Buchhandels und der Jury für diesen höchst bedeutenden Preis. Ich fühle mich geehrt und empfinde tiefe Demut, ihn zu erhalten.

Als ich erfuhr, dass ich für den Preis ausgewählt worden war, freute ich mich natürlich sehr und war sehr dankbar. Ich kannte die Geschichte von Sophie und Hans Scholl und mir war auch der Preis ein Begriff, aber mein erster Gedanke war, dass ich am Tag der Preisverleihung wegen anderer Termine wahrscheinlich nicht nach Deutschland würde reisen können. Am Tag, an dem die Preisverleihung dann bekannt gegeben wurde, rief mich ein Freund aus Deutschland an und war sehr aufgeregt. Er sagte: „Herzlichen Glückwunsch, ich kann es kaum erwarten, bei der Preisverleihung dabei zu sein!“ Ich erwiderte, dass ich die Möglichkeit in Erwägung zog, nicht teilzunehmen, obwohl ich das wirklich gern täte, ich wusste einfach nicht, ob es klappen würde. Er war schockiert, ja empört angesichts der Tatsache, dass ich überlegte, nicht teilzunehmen. Ich sagte: „Ich weiß, dass das ein sehr prestigeträchtiger Preis ist und ich würde wirklich gern hinfliegen, es ist einfach nur aus Zeitgründen.“ Er erwiderte: „Nein, das verstehst du nicht, es geht hier nicht um das Prestige des Preises, es gibt viele prestigeträchtige Preise überall auf der Welt und man kann natürlich nicht an allen Zeremonien teilnehmen. Aber darum geht es hier nicht. Nimm dir nur eine Stunde Zeit und lies online etwas über die Ziele dieses Preises und in welchem Geist er verliehen wird, und du wirst sehen, dass es der perfekte Preis für das ist, was du, Laura Poitras und Edward Snowden versucht habt, mit eurer Arbeit zu erreichen.“

Ich habe dann fünfzehn Minuten lang über die Geschichte des Preises gelesen, die Hintergründe und den Zweck der Preisvergabe. Ich wusste sofort, dass ich überhaupt keine Wahl hatte, dass es Pflicht war, dass ich komme.

Der Veröffentlichung dieser Dokumente ist viel Aufmerksamkeit zuteil geworden, und das war auch richtig so. Wir wollten, dass der Fokus auf den Themen Überwachung und Privatsphäre im Internetzeitalter lag. Aber ich denke, dass ein genauso wichtiger Teil der Geschichte, wenn nicht sogar der wichtigere Teil, die menschliche Lehre ist, die man aus den Ereignissen der vergangenen 18 Monaten ziehen kann.

Als ich im Juni des letzten Jahres nach Hongkong flog, um Edward Snowden zu treffen, hatte ich schon einige Wochen damit verbracht, mich über das Internet mithilfe von Verschlüsselungsprogrammen mit ihm auszutauschen, so dass niemand überwachen konnte, was wir sagten. Und abgesehen von der Tatsache, dass ich wusste, dass er mir eine riesige Anzahl von Dokumenten geben wollte, von denen er sagte, dass sie belegten, dass die US-Regierung illegal die Welt ausspionierte, wusste ich nichts über ihn. Ich kannte nicht seinen Namen, ich wusste nicht, wo er arbeitete, welches Geschlecht oder Alter er hatte. Ich flog nach Hongkong und hatte eine Vorstellung von der Person, mit der ich mich treffen sollte, die sich als komplett falsch erwies. Ich hatte dieses mentale Bild von ihm. Ich nahm an, dass er recht alt sein müsste. Teils deshalb, weil ich annahm, wenn jemand bereit war, sein gesamtes Leben zu riskieren, um diese Ungerechtigkeit aufzudecken, musste das sein, weil er sie jahrein, jahraus beobachtet hatte und nun an einem Punkt angekommen war, an dem er sie nicht mehr einfach ignorieren konnte. Ich wusste auch, dass er das Risiko einging, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verbringen, und ohne es mir bewusst vorzustellen, ging ich davon aus, dass es wahrscheinlich einfacher ist, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verbringen, wenn man 75 ist als 25. Das erschien mir einfach natürlich.

Als ich dann in Hongkong Edward Snowden zum ersten Mal sah, war das ohne Übertreibung das wohl verwirrendste und desorientierendste Erlebnis in meinem ganzen Leben. Vor mir stand kein hartgesottener Veteran des amerikanischen nationalen Sicherheitsapparats, sondern ein Kind. Er war zwar 29 Jahre alt, sah aber mindestens fünf oder sechs Jahre jünger aus. Er trug ein weißes T-Shirt und Jeans und war sehr dünn. Er hatte das Hotelzimmer seit mindestens drei Wochen nicht verlassen, deshalb war er sehr blass. Er sah wie der durchschnittliche Nerd aus, den man in einem Einkaufszentrum oder auf dem Campus einer Universität sieht. Und als ich mich mit ihm hinsetzte und ihm Fragen zu seinem Leben stellte, wurde es noch verblüffender. Es lag nicht nur daran, dass er so jung war, es lag daran, dass er so normal war. Er war eigentlich in armen Verhältnissen aufgewachsen, verfügte über keinerlei Macht oder Ansehen, er kam nicht aus einer gut vernetzten oder wohlhabenden Familie mit Einfluss. Ganz das Gegenteil war der Fall – er war völlig normal in jederlei Hinsicht. Er hatte nicht einmal die Highschool abgeschlossen. Und doch saß da eine Person, absolut normal in jeder Hinsicht, die bereit war, etwas so Außergewöhnliches zu tun. In Hongkong gingen wir davon aus und waren uns darin fast sicher, dass Edward Snowden seine Zukunft in einem Käfig in einem amerikanischen Gefängnis verbringen würde, allein, für den Rest seines Lebens. Kein Gefängnis ist ein Ort, an dem man sein will. Aber ein amerikanisches Gefängnis ist einer der schlimmsten Orte, wenn man als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft wird. Das war die Annahme, auf Grundlage derer wir arbeiteten.

Es war schon außergewöhnlich genug, dass er bereit war, mit 29 für den Rest seines Lebens ins Gefängnis zu gehen. Aber noch erstaunlicher war es für mich, und es hat mich bei allem, was seither geschehen ist, beeinflusst und wird das bis an mein Lebensende tun – es gab nie einen einzigen Augenblick, keinen einzigen Moment, in dem Edward Snowden auch nur ein wenig Angst, Zögern oder Reue empfand angesichts dessen, was er getan hatte. Sogar als wir dachten, dass es in nur wenigen Stunden an dem Hotelzimmer, in dem wir arbeiteten, klopfen und man ihn abführen würde, sogar als die US-Regierung ihn zum Flüchtigen Nummer Eins vor der mächtigsten Regierung der Welt erklärt hatte. Sie war so wild entschlossen, ihn zu finden, dass sie sogar ein Flugzeug mit dem bolivianischen Präsidenten an Bord zwang, in Österreich zu landen – so verrückt war die US-Regierung in ihrem Bemühen, ihn zu finden. Sogar in dieser Situation gab es keinen Augenblick, in dem er sich dachte oder uns zeigte, dass er vielleicht etwas getan hatte, was er nicht hätte tun sollen.

Ich habe die ersten vier oder fünf Tage in Hongkong wenig getan außer versucht zu verstehen, was jemanden im Alter von 29 mit einem scheinbar glücklichen und erfüllten Leben – er hatte eine sehr gute Arbeit, er verdiente viel Geld, er hatte eine Freundin, die ihn liebte, und eine Familie, die ihn unterstützte – dazu bringt, all dies wegzuwerfen, nur um ein politisches Ideal zu verteidigen. Er war bereit, das Risiko einzugehen, die nächsten 40 oder 50 Jahre in einem Käfig zu sitzen, um diese Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Ich wollte verstehen, warum das so war.

Letzten Endes erklärte er mir etwas, das ich lange nicht verstanden habe. Er sagte, dass gemäß seinem Bild von sich selbst, gemäß Ethik und Moral und seinen Pflichten als Mensch, der Schmerz, mit diesem Wissen zu leben, die Last auf seinem Gewissen, den Rest seines Lebens damit zu verbringen, zu wissen, dass er diese extreme Ungerechtigkeit erlebt und die Möglichkeit gehabt hätte, gegen sie vorzugehen, aber aufgrund von Angst entschieden hatte, nichts zu tun, weitaus schlimmer wäre,als alles, was ihm die amerikanische Regierung antun könne. Und deshalb tat er es.

Ich habe in den vergangenen 18 Monaten viel darüber nachgedacht, dass mir all das damals zwar außergewöhnlich erschien, es in der Tat aber relativ oft genau so ist. Wenn man sich damit befasst, wie sich Menschen im Laufe der Geschichte Ungerechtigkeit entgegengestellt haben, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern in nahezu jedem Teil der Welt, fällt auf, dass es hauptsächlich Menschen wie Edward Snowden sind, normale Menschen, die über keine besondere Macht oder Stellung oder Ansehen verfügen, die es auf sich nehmen, alles zu riskieren, um die Tyrannei oder Ungerechtigkeit zu bekämpfen, die sie erleben.

Menschen wie Rosa Parks, die einfache afroamerikanische Frau, die sich weigerte, im Bus hinten zu sitzen, oder der Straßenverkäufer in Tunesien, der sich selbst anzündete und eine außergewöhnliche Revolution gegen die schlimmsten Gewaltherrschaften in der arabischen Welt entfachte, oder junge Menschen wie Sophie und Hans Scholl, die aus welchem Grund auch immer wissentlich ihr Leben aufs Spiel setzten, um sich einer der schlimmsten Ungerechtigkeiten in den Weg zu stellen, die es in der Menschheitsgeschichte jemals gab. Ich habe in den vergangenen 18 Monaten viel darüber nachgedacht, dass wir das alle in uns tragen. Es gibt einen Grund dafür, warum normale Menschen in der Lage und bereit dazu sind, solch außergewöhnliche Dinge zu tun, es kommt nur darauf an, wie lange man darüber nachdenkt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Was uns wirklich glücklich macht, der Wert eines reinen Gewissens wenn man weiß, das Richtige getan zu haben.

Ich fühle mich so geehrt, genau diesen Preis zu erhalten, weil es ein Preis ist, der uns dazu anhält, über genau diese Fragen nachzudenken. Und je mehr Menschen sich mit diesen Fragen befassen, desto mehr Rosa Parks, Edward Snowdens und Sophie Scholls wird es geben. Das war wohl die wichtigste Lehre, die ich aus dieser Arbeit gezogen habe. Die Lehre, dass Mut ansteckend ist.

Immer wenn ich mit Laura [Poitras] über das spreche, was wir schlussendlich getan haben, erinnern wir uns an diese Zeit in Hongkong, die sehr intensiv war und so viele verschiedene Entscheidungen nach sich zog. Letztendlich glaube ich, dass wir heute erkannt haben, dass wir eigentlich fast keine Wahl hatten. Als wir diesen 29-Jährigen in vollständiger Anonymität trafen, der bereit war, die größten Risiken einzugehen, die man als Mensch eingehen kann, wussten wir, dass wir die Pflicht hatten, unsere Arbeit in demselben Geist zu verrichten, der ihn antrieb. Wir wussten, dass uns die US-Regierung mit strafrechtlicher Verfolgung drohen würde, wir wussten, dass es sein könnte, dass wir sehr lange oder gar nicht mehr in die Vereinigten Staaten würden zurückkehren können, wir wussten, dass Dinge passieren würden, wie etwa dass unsere Internetkommunikation überwacht wird und die Menschen, die uns nahe stehen, wie beispielsweise mein Lebensgefährte, festgehalten und zur Zielscheibe werden würden, und dennoch hatten wir keine Wahl. Der Geist des Muts, den Edward Snowden zeigte, infizierte uns. Und das infizierte wiederum Journalisten beim Guardian und beim Spiegel und Journalisten überall auf der Welt, die sich ohne Angst mit diesem Material auseinandergesetzt haben. Für mich ist das die größte Lektion.

Ich schreibe jetzt seit 10 Jahren über Politik. Es ist einfach, sich angesichts einer von einer Regierung wie der der Vereinigten Staaten verübten Ungerechtigkeit zu sagen: Es gibt nichts, was ich tun kann. Ich habe dafür nicht genug Macht. Ich kann mich dem nicht in den Weg stellen. Ich glaube, das Handeln von Menschen wie Edward Snowden und Sophie und Hans Scholl und vielen anderen Menschen zeigt, wie falsch das ist. Die Geschichte lehrt uns, dass Menschen sich jeder Art von durch andere Menschen verursachten Ungerechtigkeit, jeder Institution, entgegenstellen, widersetzen und sie einreißen und zerstören können, wenn sie ihren ganzen Willen und ihre Zivilcourage zusammennehmen. Diese Lektion sollten wir alle nie vergessen.

Ich möchte zum Schluss noch auf das eingehen, was wir vom unglaublichen Mut der Geschwister Scholl lernen können. Es herrscht eine gewissen Zurückhaltung, wenn es darum geht, Lehren vom Heldenmut oder dem Widerstand während des Nationalsozialismus zu ziehen und auf die gegenwärtige Gesellschaft zu übertragen. Es gibt die Tendenz anzunehmen, dass das ein einzigartiges Übel war, mit dem man nichts vergleichen sollte. Und vielleicht ist das auch in gewisser Hinsicht richtig. Aber solche Taten haben nur eine Bedeutung, wenn wir eine Lehre aus ihnen ziehen. Ich glaube, dass es auch als unangemessen gilt, Widerstand gegen ein Regime wie das des Nationalsozialismus mit Widerstand zu vergleichen, der im Kontext der westlichen Demokratien geleistet wird. Ich muss sagen, dass ich diese Auffassung, dass es unangemessen ist, diese beiden Dinge zu vergleichen, wirklich falsch finde. Zunächst müssen wir anerkennen, dass Demokratien zu allen möglichen schrecklichen Taten fähig sind. Das Regime, dem sich die Geschwister Scholl entgegengestellt haben, wurde anfangs durch eine demokratische Wahl eingeleitet. Wir müssen uns fragen, was wir meinen, wenn wir von Demokratie sprechen. Bedeutet Demokratie wirklich nur, dass die Bürger alle drei bis vier Jahre in eine Kabine gehen, einen Knopf drücken und damit die Person auswählen können, der sie politische Macht übertragen wollen? Ich bin der Meinung, dass Demokratie weitaus mehr beinhaltet. Die Menschen in Ägypten konnten vor drei Monaten zum ersten Mal einen Knopf für die Person drücken, der sie politische Macht übertragen wollten. Die Menschen im Gazastreifen konnten das tun und wählten die Hamas. Die Menschen in Afghanistan haben es gerade erst getan, als sie eine neue Regierung wählten. Ich denke, niemand von uns würde sagen, dass es sich bei diesen Beispielen wirklich um Demokratien handelt. Demokratie erfordert mehr als das.

Allermindestens erfordert Demokratie, wenn sie mehr sein soll als ein Symbol oder ein Wort, dass wir als Bürger über die wichtigsten Dinge informiert sind, die die Menschen mit politischer Macht tun. Es muss eine fundierte Entscheidung sein, wenn sie etwas bedeuten soll. Eines der Dinge, die in meinem Land, den Vereinigten Staaten von Amerika, passiert ist, aber auch in den Ländern ihrer engsten Verbündeten, Großbritannien, Kanada, Australien und ich glaube auch in anderen EU-Ländern, ist, dass die Angst vor dem Terrorismus dazu missbraucht wurde, eine Aufgabe dieser Prinzipien zu rechtfertigen. Als ich die Snowden-Dokumente zum ersten Mal durchgesehen habe, hat mich nicht am meisten erstaunt, wie riesig und umfassend das Ausmaß des Ausspähens war, die Tatsache, dass jeden einzelnen Tag Milliarden und Abermilliarden von E-Mails und Telefonaten erfasst und gespeichert wurden – das war für mich nicht das Verblüffendste. Noch verblüffender fand ich, dass meine Regierung, die britische Regierung und die Regierungen von Neuseeland, Australien und Kanada, die sich Demokratien nennen, all das getan hatten ohne jegliche Form von Offenlegung, jegliche Information ihrer Bürger. Man kann sich darüber streiten, welche Details geheim bleiben oder welche technischen Bedingungen verschwiegen werden sollten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendjemanden gibt, der sagen würde, dass eine Regierung das Recht hat, etwas so Grundlegendes zu tun – das Internet in einen Raum beispielloser Überwachung und Kontrolle zu verwandeln – ohne jegliche demokratische Auseinandersetzung, jegliche Bekanntgabe, jegliche Information an die Bürger, die sich eigentlich damit einverstanden erklären müssten.

Der Grund, warum Edward Snowden an die Öffentlichkeit ging, und der Grund, warum wir unsere Arbeit in dieser Form taten, auf so aggressive Weise, war, dass wir wussten, dass dieses System nicht nur eine Bedrohung für die Privatsphäre darstellte, sondern eine Bedrohung für die Demokratie selbst. Wir wollten das tun, worum es meiner Meinung nach im Journalismus gehen sollte: Ein riesiges Loch in die Mauer der Geheimhaltung zu sprengen, hinter der die mächtigsten Regierungen der Welt agieren. Ich bin begeistert und hoch erfreut, genauso wie Edward Snowden, dass unsere Arbeit eine globale Debatte entfacht hat. Eine Debatte nicht nur über Überwachung und Privatsphäre, sondern über Geheimhaltung, Machtmissbrauch durch Regierungen und die richtige Rolle des Journalismus.

Zum ersten Mal im digitalen Zeitalter machen Menschen sich über die Kraft des Internets und darüber Gedanken, was es sein kann, wenn es frei ist, und es mit der Waffe der Unterdrückung und Kontrolle vergleichen, die es werden kann, wenn es nicht frei ist. Ich kenne das Ergebnis dieser Diskussion nicht. Ich weiß nicht, wie das Internet sein wird. Aber ich weiß, dass als Folge der Arbeit, die wir in den vergangen 18 Monaten tun konnten, diese Entscheidung von uns allen im Freien getroffen werden wird. Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der der Meinung ist, das sollte anders sein.

Ich danke Ihnen sehr für Ihr Kommen. Vielen Dank für den Preis und danke an die Jury, die ihn mir verliehen hat.

© Glenn Greenwald
Übersetzung: Martina Bögl

Es gilt das gesprochene Wort.


 

Die Rede ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie die Rede oder Teile daraus für eine Veröffentlichung nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Börsenvereins - Landesverband Bayern. Wir sind Ihnen bei der Klärung der Rechtefrage gerne behilflich.

 

Landenshauptstadt München Börsenverein des Deutschen Buchhandels | Bayern Literaturfest München

Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.

Literaturhaus/Salvatorplatz 1, 80333 München
Tel. 089 / 29 19 42 41, Fax 089 / 29 19 42 49
info@buchhandel-bayern.de, www.buchhandel-bayern.de